Zum Zoomen nutzen Sie bitte die Tastenkombination Ihres Browsers:

[ctr/cmd/strg] Taste gedrückt halten und die [+] oder [-] Taste drücken

˅ Messe-Übersicht ˅

Programm 2020

Hier findest Du das Programm auf der Bühne der FAIR FRIENDS 2020.

Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie

Ingrid Krümmel-Seltier FEMNET e.V.

"Unser Lebensstil basiert auf der Ausbeutung von Millionen Menschen und einer unverantwortlichen Schädigung der Umwelt. Gerade in der Bekleidungsindustrie sind die Arbeitsbedingungen oft nicht nur gefährlich, sondern menschenrechtswidrig und unfair.

 

Mehr als 80% der Menschen, die in Textilfabriken arbeiten sind Frauen. Ihre besonderen Probleme, die sich durch die Corona-Pandemie dramatisch verschärft haben, werden aufgezeigt. Dauerhafte, stabile Verbesserungen der Lebensbedingungen in den Produktionsländern sind nur zu erreichen, wenn Unternehmen endlich Verantwortung für die gesamte Lieferkette übernehmen. Deswegen wird die Forderung nach einem Lieferkettengesetz angesprochen.

 

Aber auch wir Konsumenten dürfen uns nicht aus der Verantwortung stehlen. Mit jedem Kauf haben wir die Chance, uns für Produkte zu entscheiden, die die angesprochenen Probleme minimieren. Zur Orientierung soll ein wenig Licht in den ""Label-Dschungel"" gebracht werden, mit der Vorstellung der im Augenblick besten ökofairen Siegel."

Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie

Ingrid Krümmel-Seltier FEMNET e.V.

"Unser Lebensstil basiert auf der Ausbeutung von Millionen Menschen und einer unverantwortlichen Schädigung der Umwelt. Gerade in der Bekleidungsindustrie sind die Arbeitsbedingungen oft nicht nur gefährlich, sondern menschenrechtswidrig und unfair.

 

Mehr als 80% der Menschen, die in Textilfabriken arbeiten sind Frauen. Ihre besonderen Probleme, die sich durch die Corona-Pandemie dramatisch verschärft haben, werden aufgezeigt. Dauerhafte, stabile Verbesserungen der Lebensbedingungen in den Produktionsländern sind nur zu erreichen, wenn Unternehmen endlich Verantwortung für die gesamte Lieferkette übernehmen. Deswegen wird die Forderung nach einem Lieferkettengesetz angesprochen.

 

Aber auch wir Konsumenten dürfen uns nicht aus der Verantwortung stehlen. Mit jedem Kauf haben wir die Chance, uns für Produkte zu entscheiden, die die angesprochenen Probleme minimieren. Zur Orientierung soll ein wenig Licht in den ""Label-Dschungel"" gebracht werden, mit der Vorstellung der im Augenblick besten ökofairen Siegel."

Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie

Ingrid Krümmel-Seltier FEMNET e.V.

"Unser Lebensstil basiert auf der Ausbeutung von Millionen Menschen und einer unverantwortlichen Schädigung der Umwelt. Gerade in der Bekleidungsindustrie sind die Arbeitsbedingungen oft nicht nur gefährlich, sondern menschenrechtswidrig und unfair.

 

Mehr als 80% der Menschen, die in Textilfabriken arbeiten sind Frauen. Ihre besonderen Probleme, die sich durch die Corona-Pandemie dramatisch verschärft haben, werden aufgezeigt. Dauerhafte, stabile Verbesserungen der Lebensbedingungen in den Produktionsländern sind nur zu erreichen, wenn Unternehmen endlich Verantwortung für die gesamte Lieferkette übernehmen. Deswegen wird die Forderung nach einem Lieferkettengesetz angesprochen.

 

Aber auch wir Konsumenten dürfen uns nicht aus der Verantwortung stehlen. Mit jedem Kauf haben wir die Chance, uns für Produkte zu entscheiden, die die angesprochenen Probleme minimieren. Zur Orientierung soll ein wenig Licht in den ""Label-Dschungel"" gebracht werden, mit der Vorstellung der im Augenblick besten ökofairen Siegel."

Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie

Ingrid Krümmel-Seltier FEMNET e.V.

"Unser Lebensstil basiert auf der Ausbeutung von Millionen Menschen und einer unverantwortlichen Schädigung der Umwelt. Gerade in der Bekleidungsindustrie sind die Arbeitsbedingungen oft nicht nur gefährlich, sondern menschenrechtswidrig und unfair.

 

Mehr als 80% der Menschen, die in Textilfabriken arbeiten sind Frauen. Ihre besonderen Probleme, die sich durch die Corona-Pandemie dramatisch verschärft haben, werden aufgezeigt. Dauerhafte, stabile Verbesserungen der Lebensbedingungen in den Produktionsländern sind nur zu erreichen, wenn Unternehmen endlich Verantwortung für die gesamte Lieferkette übernehmen. Deswegen wird die Forderung nach einem Lieferkettengesetz angesprochen.

 

Aber auch wir Konsumenten dürfen uns nicht aus der Verantwortung stehlen. Mit jedem Kauf haben wir die Chance, uns für Produkte zu entscheiden, die die angesprochenen Probleme minimieren. Zur Orientierung soll ein wenig Licht in den ""Label-Dschungel"" gebracht werden, mit der Vorstellung der im Augenblick besten ökofairen Siegel."

Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie

Ingrid Krümmel-Seltier FEMNET e.V.

"Unser Lebensstil basiert auf der Ausbeutung von Millionen Menschen und einer unverantwortlichen Schädigung der Umwelt. Gerade in der Bekleidungsindustrie sind die Arbeitsbedingungen oft nicht nur gefährlich, sondern menschenrechtswidrig und unfair.

 

Mehr als 80% der Menschen, die in Textilfabriken arbeiten sind Frauen. Ihre besonderen Probleme, die sich durch die Corona-Pandemie dramatisch verschärft haben, werden aufgezeigt. Dauerhafte, stabile Verbesserungen der Lebensbedingungen in den Produktionsländern sind nur zu erreichen, wenn Unternehmen endlich Verantwortung für die gesamte Lieferkette übernehmen. Deswegen wird die Forderung nach einem Lieferkettengesetz angesprochen.

 

Aber auch wir Konsumenten dürfen uns nicht aus der Verantwortung stehlen. Mit jedem Kauf haben wir die Chance, uns für Produkte zu entscheiden, die die angesprochenen Probleme minimieren. Zur Orientierung soll ein wenig Licht in den ""Label-Dschungel"" gebracht werden, mit der Vorstellung der im Augenblick besten ökofairen Siegel."

Stand anmelden