Zum Zoomen nutzen Sie bitte die Tastenkombination Ihres Browsers:

[ctr/cmd/strg] Taste gedrückt halten und die [+] oder [-] Taste drücken

˅ Messe-Übersicht ˅

Aktuelle
Pressemitteilungen

FAIR FRIENDS steigert ihre Besucherzahl

Besucher geben der Messe 2018 gute Noten

Erfolgreicher Fachtag zur Fairen Beschaffung

Hohe Zufriedenheit bei den zahlreichen Fachbesuchern

 

Dr. Harry Lehmann, Leiter des Fachbereichs „Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien“ des Umweltbundesamtes, bei der Eröffnung der Messe und des Fachtags zur Fairen Beschaffung.

Kohle war nicht nur Thema im Rahmen eines politischen Gesprächskreises zur Importkohle, es gab auch fair gehandelte Grillkohle auf der Messe zu kaufen.

Für großes Interesse bei den Besuchern sorgten u.a. die mobilen Tiny Houses.

Buchautorin Shia Su und ihr Ehemann Hanno sprachen auf der Messe über ihre Ansätze für ein nahezu müllfreies Leben.

Wie immer gab es auf der Messe auch jede Menge Mode und Accessoires zu kaufen.

Auf der FAIR FRIENDS wurden 2018 erstmals „Nachhaltige Gründerschulen“ ausgezeichnet. Die Ehrung, vergeben von StartGreen@School, erhielten drei Schulen aus Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Baden-Württemberg für ihr Engagement im Bereich wirtschaftliche Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Dazu gehören: FUNFOOD der Oberschule Weißig aus Dresden (Sachsen); #changemaker des Friedrich-v.-Alberti-Gymnasiums aus Bad Friedrichshall (Baden-Württemberg) und Öko-E eSG der Gesamtschule Windeck (Nordrhein-Westfalen).

Talk im Rahmen des Fachtags zur Fairen und nachhaltigen Beschaffung.

Werner Schulze, Geschäftsführer der tana-Chemie GmbH (l.), erläutert im Rahmen des Fachtags die eigene. Unternehmensphilosophie.

Ein Gesprächskreis von vielen auf der Messe. Hier ging es am Beispiel Dortmunds um Zukunftsvisionen für eine lebenswerte Stadt. Mit dabei: Prof. Christa Reicher von der TU Dortmund und Stadtrat Ludger Wilde (l.).

Zahlreiche Besucher in der Halle 3A auf der FAIR FRIENDS 2018.

Die Ausstellungsfläche des CSR-Netzwerks Dortmund sorgte für viele fachliche Kontakte.

Die FAIR FRIENDS, Deutschland größte Messe für Fairen Handel, nachhaltige Lebensstile und gesellschaftliche Verantwortung, befindet sich weiter im Aufwind. Auch 2018 konnte sie ihre Besucherzahl steigern. Mit rund 6.000 Besuchern kamen etwa 15 Prozent mehr Gäste in die Hallen als im Vorjahr. Sie erlebten das breite Angebot von rund 220 Ausstellern aus 17 Ländern sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm. Eröffnet wurde die Messe mit einem Video-Grußwort von Bundesumweltministerin Svenja Schulze und einem Statement von Dr. Harry Lehmann, Leiter des Fachbereichs „Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien“ des Umweltbundesamtes, zum Start des Fachtags für Faire und nachhaltige Beschaffung. „Die FAIR FRIENDS hat es erneut geschafft, das Thema Nachhaltigkeit auch fachlich anspruchsvoll aufzubereiten“, freut sich Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH. „Damit hat sie – neben der erfolgreichen Ansprache der Endverbraucher – auch die Erwartungen der zahlreichen Fachbesucher erfüllt.“      

Im Rahmen der Besucherbefragung durch ein unabhängiges Messe-Marktforschungsinstitut zeigten sich die Besucher mit der FAIR FRIENDS 2018 sehr zufrieden. Sie vergaben im Schnitt die Note 1,9. Genauso gut schnitt der Fachtag zur Fai-ren und Nachhaltigen Beschaffung am ersten Messetag ab.

43 Prozent der FAIR-FRIENDS-Besucher sind Fachbesucher. Unter ihnen waren in diesem Jahr Vertreter der Wirtschafts-zweige Industrie, Handel, Dienstleistungen, Gastronomie, Leh-re und Forschung, Weltläden, Öffentliche Hand und Finanz-branche. Gegenüber dem Vorjahr hat sich damit das Spek-trum der vertretenen Branchen noch einmal erweitert. Fast die Hälfte der Fachbesucher ist beratend, mitentscheiden oder ausschlaggebend an Beschaffungsentscheidungen beteiligt. Auffällig ist, dass die Zufriedenheit der Fachbesucher mit dem Angebotsspektrum und der Möglichkeit, auf der Messe die eigenen Ziele zu erreichen, erneut stark gestiegen ist.

Forum zum Informationsaustausch
76 Prozent der Besucher haben auf der FAIR FRIENDS 2018 etwas gekauft oder bestellt. Besonders großes Besucher-Interesse galt den Angebotsbereichen Ernährung, Lebensmit-tel und Getränke, Recycling- und Upcycling-Produkte sowie Mode, Textilien und Accessoires. Wie wichtig eine Messe wie die FAIR FRIENDS aber auch zum Austausch von Informatio-nen und Erfahrungen ist, zeigt die Tatsache, dass 43 Prozent der Besucher genau mit diesem Ziel zur Messe gekommen waren – eines der meistgenannten Motive.
 
Weite Anreise
32 Prozent der Besucher hatten in diesem Jahr mehr als 50 Kilometer für den Besuch der FAIR FRIENDS zurückgelegt, darunter fast 6 Prozent mit einem Anreiseweg von mehr als 300 Kilometern. Neben Gästen aus Nordrhein-Westfalen wa-ren auch Besucher aus Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sach-sen und Schleswig-Holstein zur FAIR FRIENDS 2018 gekom-men.

Unterstützung durch das BMI
Beim Fachtag „Faire und nachhaltige Beschaffung“ am ersten Messetag waren unter anderem Beschaffer und Verantwortli-che von Kommunen, Behörden, Institutionen und Kirchen, Einkäufer in Unternehmen sowie Unternehmen als Anbieter von nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen angespro-chen. Mitwirkende in den Panels, Workshops und der Produkt Area waren:
• das Kompetenzzentrum innovative Beschaffung (KOINNO) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)
• das Umweltbundesamt
• das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW
• die Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland mbH
• die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW)
• GEPA – The Fair Trade Company
• die Initiative E-METROPOLE RUHR
• die tana-Chemie GmbH
• die GREEN IT Das Systemhaus GmbH
• das Netzwerk Faire Metropole Ruhr
• der Landkreistag NRW

Unterstützt wurde der Fachtag von der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung (KNB) beim Beschaffungsamt des BMI (Bundesministeriums des Innern) und der Stadt Dortmund. Die Moderation hatten Ulla Burchardt, Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), und Thomas Kuben-dorff, Nachhaltigkeitsbotschafter / Landrat a.D., übernommen.
 
Ulla Burchardt zeigte sich anschließend nicht nur mit dem Fachtag, sondern auch mit der gesamten FAIR FRIENDS mehr als zufrieden: „Wenn es sie nicht gäbe, müsste man sie erfin-den: die Messe, auf der sich mit allen Sinnen erfahren lässt, dass gutes Leben und verantwortlicher Umgang mit unseren Ressourcen gut machbar sind. Ganz entspannt in schicken Elektroautos probesitzen, haut- und naturverträgliche Kosme-tik oder nützliche Haushaltsutensilien kennenlernen, die Geld und Müll sparen helfen – für Verbraucherinnen und Verbrau-cher hat sich der Besuch auf jeden Fall gelohnt. ‚Super, so etwas finden wir sonst nirgendwo‘, war auch der Kommentar der professionellen Einkäufer aus Kommunen und dem kirch-lichen Bereich. Erstmalig gab es für sie beim Fachtag ein auf sie zugeschnittenes Angebot.“

Junge und moderne Formate
Ein weiteres Highlight war das innovative, von sustainable na-tives eG organisierte „FRIENDS' Impact Camp“. Das Barcamp für nachhaltiges Wirken im Ruhrgebiet stellte eine Dialog-Plattform mit offenen Workshop-Sessions dar, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern zu Beginn des Camps selbst entwickelt und gestaltet wurden. Wer in einer Minute überzeugte, brachte das Thema auf das Session-Board. „Als Co-Veranstalter des FRIENDS‘ Impact haben wir uns sehr gefreut, dass wir über die unterschiedlichsten Themen mit den Teilnehmenden in insgesamt acht Sessions diskutieren konnten: vom Thema Social Media für nachhaltige Unternehmen, über das Geschäftsmodell einer Junggründerin für ein Co-Fashion Lab, bis hin zu Visionen für die nachhaltige Städteentwicklung für Dortmund“, sagt Marie Linde, Gründungsmitglied bei sustainable natives eG.. „Es war ein interaktiver und kontroverser Raum, der das Thema Wirkung im Ruhrgebiet ins Zentrum des Tages gestellt hat.“

Die FAIR FRIENDS ist traditionell ein Forum, um junge Menschen in Kontakt mit dem Thema Nachhaltigkeit zu bringen. Dazu trugen 2018 auch wieder zahlreiche Preisverleihungen bei. Auf der Messe wurden zum Beispiel Schulen als Kompetenzpartner des RCE-Ruhr ausgezeichnet (RCE = Regional Center of Expertise on Education for Sustainable Develop-ment). Außerdem fanden auf der FAIR FRIENDS die Auszeich-nungsfeier „Faire Schulklasse – Klasse des Fairen Handels“ und die Preisverleihung des SchülerInnen-Ideenwettbewerb zu der Frage „Wie sieht der Faire Handel 2030 aus?“ statt.

Die Initiative StartGreen[at]School fördert die Nachhaltigkeitsausrichtung bestehender Schülerfirmen sowie die Gründung nachhaltiger Schülerfirmen. Auf der FAIR FRIENDS 2018 gab es einen Pitch mit Schülerfirmen mit anschließender Auszeichnung der Sieger. Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin von UnternehmensGrün und Leiterin des StartGreen[at]School-Projektverbundes, erklärt: „Mit dieser Auszeichnung möchten wir das außerordentliche Engagement der Schulen im Bereich Nachhaltigkeit plus Gründungsgeist sichtbar machen. Es ist wichtig, dass sich die Jugendlichen bereits in der Schule mit diesen Themen auseinandersetzen, denn Deutschland hinkt beim Thema Gründungen hinterher und greift auch den Megatrend Nachhaltigkeit zu langsam auf.“

Geehrt wurden auf der Messe außerdem die Sieger des bundesweiten Wettbewerbs „Kommune bewegt Welt – Der Preis für herausragende kommunale Beispiele zu Migration und Entwicklung", der alle zwei Jahre von der Servicestelle „Kommunen in der Einen Welt“ von Engagement Global durchgeführt wird. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller. Prämiert wird die Zusammenarbeit von Kommunen mit migrantischen Organisationen und anderen Eine-Welt-Akteuren zum Thema Migration und Entwicklung.

Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen
Auch immer mehr Unternehmen bekennen sich heute zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung. Ihr nachhaltiges Engagement erläuterten auf der FAIR FRIENDS unter anderem Unternehmen wie IKEA und tana-Chemie, aber auch die Mitglieder des CSR-Netzwerks Dortmund. Weiterhin stellten sich junge Gründerinnen und Gründer mit ihren innovativen Geschäftsideen vor. Auch die KlimaExpo.NRW beteiligte sich an der FAIR FRIENDS mit drei Nachhaltigkeits-Talks.

Zu den wichtigen Themen, die in Talkrunden auf der Messe besprochen wurden, gehörten u.a.: „Klimaschutz in Organisationen / Grün in der Stadt – Best Practice aus der KlimaExpo.NRW“, „Klimafreundliche Mobilität in der Stadt“ und „Visionen für die Zukunft der Stadt Dortmund“. Ein Runder Tisch widmete sich dem kontroversen Thema „Importkohle".

Shopping: Von Textilien bis zu ganzen Häusern
Das Forum Fairer Handel unterstützte die gleichnamige The-menwelt „Fairer Handel“, in der Besucher einige der wichtigs-ten Importeure fair gehandelter Produkte trafen, zum Beispiel GEPA, El Puente und EZA. Mit Hilfe von GEPA war in der Welt-ladenlounge auf der Messe an allen Tagen ein spannendes Programm auf die Beine gestellt worden.

Auf der Sonderfläche „Global Community“ stellten sich internationale Produzenten von fairen und nachhaltigen Produkten vor. Organisiert wurde diese Präsentation von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit mit Unterstützung der Staatskanzlei NRW. Produzenten aus Ländern wie Bolivien, Burkina Faso, Guatemala, Malaysia oder Indien boten Textilien, Accessoires, Spielzeug und Lifestyle-Produkte an.

Besonders ungewöhnlich: Auf der FAIR FRIENDS konnten die Besucher auch so genannte Tiny Houses testen und begehen. Dabei handelt es sich um transportable Minihäuser, wie sie selbst die Tchibo-Handelskette bereits vertrieben hat. Ein Wohntrend, der sich auch hierzulande immer weiter verbreitet.

Termin 2019
Nach der erfolgreichen Durchführung in diesem Jahr findet die FAIR FRIENDS nun nächstes Mal vom 5. bis 8. September 2019 statt. Für einen erneuten Besuch sprachen sich bereits jetzt 88 Prozent der Besucher aus – und damit noch einmal mehr als im Vorjahr. Deutlich zugenommen hat besonders die Wiederbesuchsabsicht unter den Fachbesuchern.


FAIR FRIENDS 2018 – Das sagen die Aussteller

Dr. Peter Schaumberger, Geschäftsführer von GEPA – The Fair Trade Company:
„Die FAIR-FRIENDS-Messe ist eine wichtige Plattform für den Austausch mit Verbraucher/-innen, Wiederverkäufern und Ver-tretern von Institutionen. So konnten wir dieses Jahr unser neues Sortiment ‚Taste Fair Africa‘ noch stärker bekanntma-chen und den Blick auf diesen Kontinent lenken. Darüber hin-aus gaben die Präsentationen in der Weltladen-Lounge kon-krete Anstöße für die Weiterentwicklung des Fairen Handels.“
 
Werner Schulze, Geschäftsführer der tana-Chemie GmbH:
„Nachhaltigkeit ist ein Thema, das sich noch mehr in den Köp-fen der Entscheider verankern muss. Die vielen sehr guten Gespräche an unserem Stand haben uns in unserem Tun bestärkt: Wir sind auf dem Weg, die richtigen Dinge richtig zu tun. Unsere Besucher interessierten sich vor allem für Kreis-laufwirtschaft, nachhaltige Rohstoffe und unsere Ver-packungsentwicklung. Da konnten wir mit guten Beispielen dienen und haben die Gelegenheit beim Schopf gepackt, un-ser Tun noch mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Für tana-Chemie war die FAIR FRIENDS 2018 ein Erfolg!"
 
Dr . Berthold Volberg, Projektleiter, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit:
„Wir haben sehr gutes Feedback von den Ausstellern der Glo-bal Community Fläche bekommen, sie waren sehr zufrieden. Die internationalen Produzenten bekommen auf der FAIR FRIENDS eine Plattform geboten, um sich und ihre Fairen Produkte einem breiten Publikum vorzustellen, aber auch zu verkaufen und Kontakte zu knüpfen. Sie sehen, dass Interesse besteht, und werden für ihre Arbeit gewürdigt.“

Martin Müller, Vertrieb Außendienst, EL PUENTE:
„Ich hatte einige wirklich gute Gespräche und auch die ein oder andere positive Überraschung auf der Messe. Wir nutzen die FAIR FRIENDS aber auch, um zu sehen, wie unsere neuen Spielsachen bei den Besuchern ankommen. Dann sehen wir, ob wir auf dem richtigen Weg sind.“

Manuel Blendin, Geschäftsführer, Forum Fairer Handel e. V.:
„Auf der FAIR FRIENDS erreichen wir mit unseren Angeboten engagiertes Fachpublikum und interessierte Besucherinnen und Besucher. Die Kombination der Themenbereiche ist sehr gelungen und ansprechend – und deswegen ist sie die wich-tigste Messe zum Fairen Handel in NRW!"

Lisa Borgert, Trainee Store Manager, IKEA Deutschland:
„Wir reden insgesamt wenig in der Öffentlichkeit darüber, was IKEA im Bereich der Nachhaltigkeit alles macht. Daher haben wir die Chance hier genutzt, Besuchern Einblicke in die IKEA-Nachhaltigkeitsstrategie zu geben. Transparenz und Glaub-würdigkeit sind uns wichtig. Nahezu alle Besucher waren wirk-lich positiv überrascht und interessiert. Dank der vielen Aktivi-täten an unserem Stand ist man auch schnell ins Gespräch gekommen. Wir konnten kritische Fragen diskutieren, haben wirklich sehr gute Unterhaltungen geführt und insgesamt ein tolle Rückmeldung bekommen. Zudem sind wir hinsichtlich langfristiger Kooperationen immer auf der Suche nach innova-tiven Start-ups in der Nachhaltigkeitsszene, und auch die sind hier auf der Messe vertreten.“

Gieneke Wijnhorst, Inhaberin KANIKA FAIRTRADE:
„It was especially important for me to find out how the German market works and that is why I came to FAIR FRIENDS. The people here are very interested and appreciate the atmos-phere at the stand. Further we got a great stand position.”

Nicole Grote, Inhaberin, MuddaNaturDesign:
„Mir ist wichtig, dass die Thematik Nachhaltigkeit zunehmend an Bedeutung gewinnt, damit sich Missstände wirklich ändern, und dazu kann ich mit meinem Auftritt hier auf der FAIR FRIENDS sehr gut beitragen. Ich habe einige interessante Gespräche mit Ausstellerkollegen geführt und nehme viele gute Ideen für mich mit. Zudem habe ich den einen oder anderen Kunden gewinnen können und bin sogar mit einem Aussteller im Gespräch für eine zukünftige Kooperation.“

Elke Wönnemann, Promoterin, Pushpromotion/ Magazin Weltsichten:
„Nette Leute, toller Support: Ich muss sagen, dass die Atmo-sphäre auf der Messe insgesamt wirklich sehr gelungen ist. Unser Stand auf der Messe war durchgehend gut besucht, und wir konnten viele nette Gespräche führen mit Besuchern, die das Magazin bereits kennen, aber auch mit denen, die zum ersten Mal davon erfahren haben. Wir haben von zahlrei-chen Besuchern ein sehr gutes Feedback bekommen.“
 
Mady Seynhaeve, Inhaberin, Elecosy – The elephant paper:
„Die Kunden an unserem Stand waren interessiert an den Produkten, aber auch an dem besonderen Herstellungsprozess, denn hinter jedem Produkt steckt auch immer eine Geschichte. Das unterscheidet diese Besucher von einigen anderen Messen. Hier treffe ich auf eine Zielgruppe, die dem Bereich Fair Trade bereits aufgeschlossen gegenüber steht.“

Stefan Diekmann, Geschäftsführer, Heinz Diekmann GmbH – Tiny House Diekmann:
„Ich bin sehr zufrieden bisher. Die Messeleitung war immer erreichbar und sehr hilfsbereit. Die Besucher sind sehr interessiert, und es gab sogar bereits einige konkrete Anfragen für Häuser. Zudem war das Presseaufkommen aller möglichen Sender auf der Messe sehr hoch. Nachhaltigkeit ist ja auch ein wichtiges Thema. Und auf der FAIR FRIENDS konnten die Besucher selbst sehen, woraus die Tiny Houses bestehen, dass Leben auf kleinem Raum das Wohlbefinden nicht eingrenzen muss und wie man seinen ökologischen Fußabdruck minimieren kann.“


Basisinformationen zur Messe

Datum:
06.– 09. September 2018

Veranstalter:
Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH

Unterstützer:

  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
  • CSR-Netzwerk Dortmund „Bewusst wie“ 
  • Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
  • Deutsche Städtetag
  • Forum Fairer Handel
  • GEPA – The Fair Trade Company
  • Glampingwelt
  • Globale Netzwerkinitiative „sevengardens“
  • Handelsverband NRW Westfalen-Münsterland
  • Impact Hub Ruhr
  • Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim Be-schaffungsamt des BMI (KNB)
  • Landkreistag NRW
  • Lotus Belle
  • RCE-Ruhr
  • Slow Food Dortmund
  • Social Impact Lab
  • Staatskanzlei NRW
  • Stadt Dortmund
  • Städte- und Gemeindebund NRW
  • sustainable natives
  • UnternehmensGrün

Besucherzielgruppe:
Auf der FAIR FRIENDS sind alle willkommen, die sich für nachhaltiges Handeln interessieren und über Zukunftstrends informieren möchten. Ordern bzw. einkaufen können hier Ak-teure der Weltläden, Fachleute aus dem Groß-, Fach- und Einzelhandel, der Gastronomie ebenso wie öffentliche und kirchliche Beschaffer und Endverbraucher.

Belegte Hallen:
Westfalenhallen 2, 3A und 3B

Aussteller:
Rund 220 aus 17 Ländern

Besucher:
Rund 6.000

Tickets kaufen